Dossier

Wahlen in Mostar nach 12 Jahren

“Wir drücken unsere Bereitschaft aus, zusätzliche Anstrengungen zu unternehmen, damit die Kommunalwahlen in Mostar zeitgleich mit den Lokalwahlen in Bosnien-Herzegowina stattfinden können, wir als zwei der größten politischen Organisationen im Stadtgebiet Mostars sind uns unserer Verantwortung bewusst, wir erinnern an die Wichtigkeit, Diskriminierung und jede Form von Domination zu eliminieren und die Gleichwertigkeit aller Wählerstimmen im Stadtgebiet Mostars zu gewährleisten, (…)”

Srebrenica: 25 godina kasnije

Srebrenica: 25 Jahre später

“Srebrenica wird zu einem riesigen Schlachthaus. Tote und Verwundete werden non-stop ins Krankenhaus geschafft. Es ist unbeschreiblich. Alle drei Sekunden fällt ein tödliches Projektil auf diese Stadt. Gerade wurden 17 Tote, 57 leichter verletzte ins Krankenhaus gebracht. Kann jemand aus der Welt kommen und sich diese Tragödie, die gerade in Srebrenica und an ihren Einwohnern geschieht, anschauen? Das ist ein himmelschreiendes Verbrechen an der bosniakischen Bevölkerung in Srebrenica verübt wird. Die Bevölkerung in dieser Stadt verschwindet.
Ob Akashi oder Boutros-Ghali oder jemand anderes dahintersteckt – ich fürchte, dass das für Srebrenica keine Rolle mehr spielt.“
S r e b r e n i c a , 1 0 . J u l i 1 9 9 5 . g o d i n e , N i h a d Ć a t i ć

Perspectives Publikationsserie

Unsere Publikationsserie in englischer Sprache

Partnerorganisationen

Publikationen
25 godina nakon Daytona

25 Jahre nach Daytona – Der Weg in ein demokratisches und blühendes Bosnien-Herzegowina

Die Dayton-Verfassung rückt eine verzerrend ethnisierte Betrachtungsweise ins Zentrum, die den drei konstitutiven Völkern der Bosniaken, Kroaten und Serben eine besondere Rolle im Staate zuschreibt. Die Grundgesamtheit der Bevölkerung, die Bürger/innen, der citoyen wurden de facto enteignet, der Mensch als Individuum degradiert - er existiert allein als Instrumentarium der ethnischen Machtkartelle.

Sprache der Publikation: BHS, Englisch

Perspectives magazin

Perspectives magazin

Die feministische Ausgabe des Perspectives Magazins, einer regionalen Publikation, die jährlich von der Heinrich Böll Stiftung veröffentlicht wird, soll einem internationalen Publikum die Perspektiven Südosteuropas präsentieren, globale und regionale Trends analysieren und Einblicke in Entwicklungen und politische Debatten geben. Das Thema der diesjährigen Ausgabe ist Gender und Feminismus auf dem westlichen Balkan, das durch vier thematische Einheiten (gegenwärtige Lage, Gender im Übergang: Revolution ist weiblich?, Interventionen und Widerstand) einen Überblick über den Kontext, die Wahrnehmung des Geschlechts und den Zustand der Frauenrechte gibt und das Thema Geschlecht und Geschlecht eröffnet durch soziale (Re-) Evolution und Konflikte, Initiativen und Praktiken, die zum Abbau des Patriarchats und sehr konkreter Praktiken des Widerstands in unseren Ländern beitragen. Durch die Themen geschlechtsspezifische Gewalt, politische Partizipation, wirtschaftliche Beziehungen, Ökologie, Aktivismus, Körperlichkeit und aus Sicht von Wissenschaftlerinnen, Aktivistinnen, Journalistinnen und Schriftstellerinnen konzentrieren wir uns auf eine Art Strategie für die Rechte der Frau auf dem Balkan: basiert sie auf der Prämisse, dass wir den Kampf nicht aufgeben. Diese Ausgabe von Balkan Perspectives wurde ausschließlich von Frauen verfasst und beschreibt die Rechte und Kämpfe für die Gleichstellung der Geschlechter, die seit Generationen auf dem westlichen Balkan bestehen.

Srebrenica Genocide

JAHRESBERICHT 2020 ZUR LEUGNUNG DES VÖLKERMORDS VON SREBRENICA

Selten, wenn überhaupt, in der Geschichte ist ein Völkermord so normalisiert worden wie der Völkermord an den Bosniaken. Es ist ein Prozess, der gleichzeitig mit dem Völkermord begann nicht nur mit der flächendeckenden Vertuschungskampagne der Täter, sondern auch mit der massiven rhetorischen Verharmlosung des Geschehens durch die internationale Gemeinschaft.

Perspectives Cover

Perspectives - "Stabilokratie" und/oder Radikalisierung

Publikation

Es existiert eine groteske Umkehrung des Paradigmas von Recht und Ordnung. Nicht Gesetze oder internationale Standards bestimmen, was rechtmäßig ist, sondern kriminelle Machtkartelle, die mit den dominierenden Parteien enge Überschneidungen aufweisen. 

Als Folge daraus sind Individual- und Menschenrechte weitestgehend ausgehebelt, der Einzelne hat in diesen rechtsfreien Strukturen kaum Chancen, sein Recht durchzusetzen.

Der Westen, allen voran die EU, hat es nicht vermocht, diese destruktiven Kräfte einzudämmen und für ihre Agenda – Demokratie, Liberalität, Vielfalt – nachdrücklich zu werben.

Mit ihrer Verzagtheit, die die EU schon im Bosnien-Krieg an den Tag legte, versäumt die EU es nun neuerlich, europäische Werte auf dem Balkan zu verteidigen. Dies allerdings bedroht mehr und mehr auch die EU in ihren Grundfesten: Grassierende Zerstörungsideologien, die sich in den neunziger Jahren Bahn gebrochen haben, schwappen nun in die EU zurück und gefährden den Zusammenhalt innerhalb der Union.

Plastikatlas

Plastik ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Plastikprodukte erleichtern vieles, doch sie gefährden auch unsere Gesundheit und überhäufen unseren Planeten mit Müll. Der Plastikatlas bietet Daten und Fakten über eine Welt voller Kunststoff und zeigt: Die Hauptursache für die Plastikkrise liegt nicht bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern, sondern bei international agierenden Unternehmen.

Perspectives - Politische Narrative seit dem Ende der Balkan-Kriege

Publikation

Statt Modernisierung voranzutreiben, statt Wohlstand für alle als politisches Konzept umzusetzen, werden die Bürger/innen in einer dauerhaften Kampfzone gehalten, aus der Hunderttausende fliehen – auch ohne Krieg – um ihr Glück anderswo zu machen, jenseits der heimischen Radikalisierungen. Was anormal ist, was Leben auslöscht, was Leben bedroht oder verletzt, gilt als normal, ja gar als heldenhaft - Hauptsache es ist der eigenen Gruppe, dem eigenen Interesse dienlich. Demgegenüber werden Menschen oder Lebensweisen, die nicht diesen Stereotypen entsprechen, zu „Kranken“ erklärt. Die Folge ist eine rigorose Abwertung von Individuen und ihren Rechten.

Projekte und Dossiers