Publications

Green transition and social (in)justice

Perspectives - Grüne Wende und soziale (Un)Gerechtigkeit

Published: 23. Dezember 2021

Es besteht ein großer Unterschied zwischen dem bloßen Überleben der Menschheit und der Erhaltung der Lebensqualität. Deshalb geht die Rolle der Gerechtigkeit bei der grünen Wende weit über den Anspruch auf eine sichere und gesunde Umwelt hinaus. Die kommende Klimakrise findet in einer Welt statt, die von einer Vielzahl von Ungerechtigkeiten geprägt ist, die wiederum alle Menschenrechte betreffen. Diese Ungerechtigkeiten werden sich durch die Krise wahrscheinlich noch verschärfen, zum einen durch schlechtere Bedingungen und zum anderen durch die Schwächung der Politik für soziale Sicherheit und der Maßnahmen gegen wachsende Ungleichheiten.

Wir stehen also vor einem doppelten Problem: Wir müssen Strategien und Maßnahmen entwickeln für eine grüne Wende hin zu einer dekarbonisierten Produktion, Landwirtschaft und Verkehr, und zwar auf eine Weise, die nicht nur die bestehenden Ungerechtigkeiten und Ungleichheiten nicht weiter vertieft, sondern Bedingungen für ein würdevolles Leben für alle schafft. Mit anderen Worten: Die grundlegende Veränderung der Beziehung des Menschen zur Natur sollte mit einem ebenso grundlegenden Wandel der sozialen Beziehungen einhergehen.

25 godina nakon Daytona

25 Jahre nach Daytona – Der Weg in ein demokratisches und blühendes Bosnien-Herzegowina

Published: 13. Februar 2021

Die Dayton-Verfassung rückt eine verzerrend ethnisierte Betrachtungsweise ins Zentrum, die den drei konstitutiven Völkern der Bosniaken, Kroaten und Serben eine besondere Rolle im Staate zuschreibt. Die Grundgesamtheit der Bevölkerung, die Bürger/innen, der citoyen wurden de facto enteignet, der Mensch als Individuum degradiert - er existiert allein als Instrumentarium der ethnischen Machtkartelle.

Sprache der Publikation: BHS, Englisch

Perspectives magazin

Perspectives - Frauen im Westbalkan - Rechte und Kämpfe

Published: 30. Oktober 2020
publication

Die feministische Ausgabe des Perspectives Magazins, einer regionalen Publikation, die jährlich von der Heinrich Böll Stiftung veröffentlicht wird, soll einem internationalen Publikum die Perspektiven Südosteuropas präsentieren, globale und regionale Trends analysieren und Einblicke in Entwicklungen und politische Debatten geben. Das Thema der diesjährigen Ausgabe ist Gender und Feminismus auf dem westlichen Balkan, das durch vier thematische Einheiten (gegenwärtige Lage, Gender im Übergang: Revolution ist weiblich?, Interventionen und Widerstand) einen Überblick über den Kontext, die Wahrnehmung des Geschlechts und den Zustand der Frauenrechte gibt und das Thema Geschlecht und Geschlecht eröffnet durch soziale (Re-) Evolution und Konflikte, Initiativen und Praktiken, die zum Abbau des Patriarchats und sehr konkreter Praktiken des Widerstands in unseren Ländern beitragen. Durch die Themen geschlechtsspezifische Gewalt, politische Partizipation, wirtschaftliche Beziehungen, Ökologie, Aktivismus, Körperlichkeit und aus Sicht von Wissenschaftlerinnen, Aktivistinnen, Journalistinnen und Schriftstellerinnen konzentrieren wir uns auf eine Art Strategie für die Rechte der Frau auf dem Balkan: basiert sie auf der Prämisse, dass wir den Kampf nicht aufgeben. Diese Ausgabe von Balkan Perspectives wurde ausschließlich von Frauen verfasst und beschreibt die Rechte und Kämpfe für die Gleichstellung der Geschlechter, die seit Generationen auf dem westlichen Balkan bestehen.

Perspectives Cover

Perspectives - "Stabilokratie" und/oder Radikalisierung

Published: 19. November 2019
Publikation

Es existiert eine groteske Umkehrung des Paradigmas von Recht und Ordnung. Nicht Gesetze oder internationale Standards bestimmen, was rechtmäßig ist, sondern kriminelle Machtkartelle, die mit den dominierenden Parteien enge Überschneidungen aufweisen. 

Als Folge daraus sind Individual- und Menschenrechte weitestgehend ausgehebelt, der Einzelne hat in diesen rechtsfreien Strukturen kaum Chancen, sein Recht durchzusetzen.

Der Westen, allen voran die EU, hat es nicht vermocht, diese destruktiven Kräfte einzudämmen und für ihre Agenda – Demokratie, Liberalität, Vielfalt – nachdrücklich zu werben.

Mit ihrer Verzagtheit, die die EU schon im Bosnien-Krieg an den Tag legte, versäumt die EU es nun neuerlich, europäische Werte auf dem Balkan zu verteidigen. Dies allerdings bedroht mehr und mehr auch die EU in ihren Grundfesten: Grassierende Zerstörungsideologien, die sich in den neunziger Jahren Bahn gebrochen haben, schwappen nun in die EU zurück und gefährden den Zusammenhalt innerhalb der Union.

Perspectives - Politische Narrative seit dem Ende der Balkan-Kriege

Published: 13. September 2018
Publikation

Statt Modernisierung voranzutreiben, statt Wohlstand für alle als politisches Konzept umzusetzen, werden die Bürger/innen in einer dauerhaften Kampfzone gehalten, aus der Hunderttausende fliehen – auch ohne Krieg – um ihr Glück anderswo zu machen, jenseits der heimischen Radikalisierungen. Was anormal ist, was Leben auslöscht, was Leben bedroht oder verletzt, gilt als normal, ja gar als heldenhaft - Hauptsache es ist der eigenen Gruppe, dem eigenen Interesse dienlich. Demgegenüber werden Menschen oder Lebensweisen, die nicht diesen Stereotypen entsprechen, zu „Kranken“ erklärt. Die Folge ist eine rigorose Abwertung von Individuen und ihren Rechten.

Energiearmut in Bosnien-Herzegowina

Published: 5. September 2017

Bei den ständig steigenden Energiepreisen stehen viele Haushalte vor dem Problem, die Stromrechnung nicht mehr begleichen zu können, was dazu führt, dass Familien in unangemessenen Bedingungen und weniger Raum in den Wintermonaten leben müssen. Von Energiearmut wird gesprochen, wenn ein Haushalt mehr als 10% der Gesamteinkünfte für Wasser-, Strom- und Heizkosten ausgeben muss oder diese erst gar nicht zu zahlen in der Lage ist.  In Bosnien-Herzegowina ist Energiearmut ein großes Problem, obwohl es noch sehr an Daten und einer Methodologie zur Definierung der Armuts-Kriterien mangelt. Diese Publikation bietet eine Definition der Energiearmut, Informationen über den Energieverbrauch in BiH, Umfrageergebnisse einer Bürger/innen-Befragung über ihren Energieverbrauch und Empfehlungen der Zivilgesellschaft zur Minderung dieser Probleme.

Für Demokratie

Published: 17. März 2016

Die Vorkämpferinnen und Vorkämpfer politischer Freiheit müssen derzeit weltweit mit Gegenwind umgehen. Diese Publikation gibt Einblicke in die Arbeit der weltweiten Demokratieförderung und macht mit Fallbeispielen, Analysen und Essays das Engagement der Heinrich-Böll-Stiftung anschaulich.

Was soll ich an die Wand schreiben?

Published: 14. Dezember 2015

 „Städte können nicht mehr beschrieben werden“ schreibt Richard Ingersoll. Wie können sie dennoch definiert werden?

Mit dieser Frage beschäftigt sich diese Publikation von Crvena.

Schlussfolgerungen der Abschlusskonferenz „Energieeffizienz und erneuerbare Energiequellen im Kanton Tuzla"

Published: 4. Dezember 2015

Die Region Tuzla ist das bedeutendste Bergwerk – und Industrie-Bassin in Bosnien-Herzegowina. Fast die gesamte Wärme- und elektrische Energie im Kanton Tuzla wir durch Verbrennung fossiler Brennstoffe gewonnen, überwiegend Kohle. Für die Beheizung nutzt die Mehrzahl der Einwohner/innen  Kohle aus dem Tuzla Bassin, das einen hohen Gehalt an Schwefel hat, während die Unterzahl Heizöl, Strom und Holz verwendet. Ein Teil der Bevölkerung in der Stadt Tuzla und der Gemeinde Lukavac verwendet heißes Wasser aus dem Kraftwerk für die Beheizung ihrer Wohnungen, während andere ihre Energie aus individuellen Heizräumen oder Fernheizwerken  beziehen.  Wegen all diesem ist  der Kanton Tuzla eines der verschmutztesten Gebiete in BiH.

50 Shades of bosnisch-herzegowinischer Politik: Analyse der Geschlechtergleichstellung in politischen Parteien

Published: 12. November 2015

Die Publikation mit dem Titel „50 Shades of bosnisch-herzegowinischer Politik“ entstand im Rahmen der Aktivitäten im Projekt 'Geschlechtergleichstellung ist NICHT nur Frauensache', das die Vereinigung INFOHOUSE mit der Unterstützung der Heinrich Böll Stiftung implementiert.  Das Projekt befasst sich mit der Befürwortung einer höheren Beteiligung der Frauen an der Arbeit der politischen Parteien und der Öffentlichkeit generell, um so ihre Rolle zu stärken.