Ökologie

Clean Mind, Clean Energy, Clean Air – Filling the Gaps

Analiza

Ziel des ´Policy Brief on Green Topics´, den die  Heinrich Böll Stiftung gemeinsam mit anderen führenden Organisationen der Zivilgesellschaft aus der Region verfasst hat, ist es, auf die Probleme der Energy Transition und den Umweltschutz in den Ländern des Westbalkan aufmerksam zu machen und den Einfluss der Zivilgesellschaft auf den Berlin+ -Prozess zu gewähleisten. Das Dokument hebt einige der dringendsten Probleme in den Ländern der Region hervor und bietet Lösungsvorschläge.(Beitrag in Englisch)

Kruščica – Ein Kampf für uns alle

Aktivismus

Dies ist die Geschichte über Frauen aus dem kleinen Ort Kruščica bei Vitez, deren Aktionen in kürzester Zeit große gesellschaftliche Veränderungen in ihrer Gemeinde ins Rollen gebracht haben. Sie stellten sich mutig auf eine Brücke und hinderten mit ihren Körpern eine Spezialeinheit der Polizei daran, den „sicheren“ Übergang einer Bautruppe zu ermöglichen.

Von Alma Midžić

Richtlinien zur Selbstverwaltung – Bürger/innenbeteiligung und Management des öffentlichen Raums im Kanton Sarajevo

Selbstverwaltung

Zu Raum sollten wir die gleiche Einstellung wie zur Umwelt haben – nämlich als eine Ressource von der alle künftigen Generationen abhängen, uns jedoch gleichwohl bewusst machen, dass es sehr schwer ist, ihn zu produzieren, er aber sehr leicht und unwiederbringlich verschwindet. Im Kern dieses Gedankens liegt die Idee der Gemeingüter – und ein sehr altes Konzept: Die natürlichen Reichtümer gehören uns allen und die Ressourcen der Community müssen aktiv beschützt und verwaltet werden, damit wir alle etwas davon haben. Wenn wir erst einmal den lokalen Raum als Gemeingut verstehen, wird politische und praktische Arbeit zu dieser Idee in der lokalen Gemeinde möglich.

Von Alma Midžić

Energiearmut in Bosnien-Herzegowina

Energie

Bei den ständig steigenden Energiepreisen stehen viele Haushalte vor dem Problem, die Stromrechnung nicht mehr begleichen zu können, was dazu führt, dass Familien in unangemessenen Bedingungen und weniger Raum in den Wintermonaten leben müssen. Von Energiearmut wird gesprochen, wenn ein Haushalt mehr als 10% der Gesamteinkünfte für Wasser-, Strom- und Heizkosten ausgeben muss oder diese erst gar nicht zu zahlen in der Lage ist.  In Bosnien-Herzegowina ist Energiearmut ein großes Problem, obwohl es noch sehr an Daten und einer Methodologie zur Definierung der Armuts-Kriterien mangelt. Diese Publikation bietet eine Definition der Energiearmut, Informationen über den Energieverbrauch in BiH, Umfrageergebnisse einer Bürger/innen-Befragung über ihren Energieverbrauch und Empfehlungen der Zivilgesellschaft zur Minderung dieser Probleme.

Legal Instruments for the Environmental Protection

Diese Publikation ist entstanden im Rahmen des Projektes “Advocacy NGOs Networks for Sustainable Use of Energy and Natural Resources in the Western Balkans and Turkey – ETNAR”, bei dem die hbs eine der Partnerorganisationen war. Das vornehmliche Ziel dieser Publikation war, die NGO´s aus Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Serbien, Montenegro, der Türkei, Mazedonien, Albanien und dem Kosovo beim Umweltschutz und einem nachhaltigen Umgang mit Energie- und natürlichen Ressourcen  zu unterstützen. „Legal Instruments“ können ein mächtiges Instrument bei Advocacy-Aktivitäten der NGO´s sein, sofern sie wissen, wann und wie sie diese bei ihren Advocacy-Kampagnen nutzen können.

Die verschmutzte Luft Bosniens

Luftverschmutzung

Laut den wenigen öffentlich vorliegenden Informationen aus der Klinik für Lungen- und Atemwegerkrankungen in Tuzla, musste im Laufe des Winters ein Notdienst eingerichtet werden, um alle Patienten aufnehmen zu können. Eine Untersuchung der Klinik belegt, dass die Zahl der an Lungenkrebs erkrankten Menschen jedes Jahr zunimmt.   

Von Džemila Agić
Alle Artikel zum Thema

Produkte

Energiearmut in Bosnien-Herzegowina

pdf

Bei den ständig steigenden Energiepreisen stehen viele Haushalte vor dem Problem, die Stromrechnung nicht mehr begleichen zu können, was dazu führt, dass Familien in unangemessenen Bedingungen und weniger Raum in den Wintermonaten leben müssen. Von Energiearmut wird gesprochen, wenn ein Haushalt mehr als 10% der Gesamteinkünfte für Wasser-, Strom- und Heizkosten ausgeben muss oder diese erst gar nicht zu zahlen in der Lage ist.  In Bosnien-Herzegowina ist Energiearmut ein großes Problem, obwohl es noch sehr an Daten und einer Methodologie zur Definierung der Armuts-Kriterien mangelt. Diese Publikation bietet eine Definition der Energiearmut, Informationen über den Energieverbrauch in BiH, Umfrageergebnisse einer Bürger/innen-Befragung über ihren Energieverbrauch und Empfehlungen der Zivilgesellschaft zur Minderung dieser Probleme.

Was soll ich an die Wand schreiben?

pdf

 „Städte können nicht mehr beschrieben werden“ schreibt Richard Ingersoll. Wie können sie dennoch definiert werden?

Mit dieser Frage beschäftigt sich diese Publikation von Crvena.

Schlussfolgerungen der Abschlusskonferenz „Energieeffizienz und erneuerbare Energiequellen im Kanton Tuzla"

pdf

Die Region Tuzla ist das bedeutendste Bergwerk – und Industrie-Bassin in Bosnien-Herzegowina. Fast die gesamte Wärme- und elektrische Energie im Kanton Tuzla wir durch Verbrennung fossiler Brennstoffe gewonnen, überwiegend Kohle. Für die Beheizung nutzt die Mehrzahl der Einwohner/innen  Kohle aus dem Tuzla Bassin, das einen hohen Gehalt an Schwefel hat, während die Unterzahl Heizöl, Strom und Holz verwendet. Ein Teil der Bevölkerung in der Stadt Tuzla und der Gemeinde Lukavac verwendet heißes Wasser aus dem Kraftwerk für die Beheizung ihrer Wohnungen, während andere ihre Energie aus individuellen Heizräumen oder Fernheizwerken  beziehen.  Wegen all diesem ist  der Kanton Tuzla eines der verschmutztesten Gebiete in BiH.

Ökologie

Für uns sind Ökologie, nachhaltige Entwicklung, Demokratie und Menschenrechte untrennbar. Noch vor zwanzig Jahren waren Umweltschutz, Energie, nachhaltige Entwicklung und Klimawandel Themen, mit denen sich nur einige Wissenschaftler und Aktivisten oder grüne Bewegungen in reichen Ländern auseinander setzten. Heute sind sie zu wichtigen politischen und wirtschaftlichen Themen geworden und stellen mittlerweile leider das fast größte Problem in den nationalen und den Agenden der Welt dar.

Der Grund dafür ist sicherlich eine nicht ausreichende Beschäftigung mit dem Problem und seine Reduzierung auf eine rein fachliche und wissenschaftliche Ebene, fernab von Öffentlichkeit und Politik. Dabei sind Energie, Klimawandel und Umweltschutz nicht nur Fragen der Wissenschaft oder des persönlichen Verhältnisses zur Natur, sondern Fragen des Bewusstseins und der Verantwortung, sowohl jedes Einzelnen als auch der Gemeinschaft. Aus diesen Gründen versuchen wir, diese Problematik öffentlich zu thematisieren, die durch ein falsches Verhältnis zur Natur, den Folgen des Klimawandels und den Energiequellen entsteht.

Energy Transition