Heinrich-Böll-Stiftung

Ein Plädoyer für mehr Toleranz


von

Die Frage von Lars-Gunnar Wigemark über Bosnien im Zusammenhang mit den Ereignissen in Rumänien ist nicht zufällig. Egal wie emotional sie war. Die Antwort hingegen könnte alles in eine andere Richtung als die in Rumänien führen. Hier sammelt und stapelt sich das Schweigen. Es wurde schon öfter gesagt und es hat sich auch bestätigt, dass es hier für die Regierung gefährlich ist, wenn das Volk schweigt. Und es schweigt schon lange.

Neues aus dem Bereich Demokratie

Der Film "20 Jahre im politischen Wartezimmer / 20 years in political waiting room" (in Englisch) entstand im Rahmen des von der Heinrich Böll Stiftung unterstützten Projektes "101 Gründe, bei den Lokalwahlen 2016 für eine Frau zu stimmen".

von

Am 9. Januar fand in Bosnien-Herzegowina die Generalprobe für einen Staatstreich statt. Doch längst geht es den Hintermännern nicht mehr nur um einen „Feiertag“. Das Projekt der Serbenrepublik lautet: Sezession.

von

Das Ergebnis des Referendums war von vorneherein bekannt, aber dennoch wurde es duchgeführt. Es war noch nicht einmal eine starke mediale oder politische Kampagne nötig, auch eine wesentlich schwächere hätte zum Erfolg geführt.  

Milorad Dodik hat in der Nacht der Ergebnisverkündung erbost mitgeteilt, dass sich jeder schämen sollte, der nicht am Referendum teilgenommen hat.

Mehr zum Thema Demokratie

Neues aus dem Bereich Ökologie

von

Am besten, jeder für sich versucht, den Wert des Lebens unserer Kinder zu ermitteln. Sind es zehn, zwei Hundert, eine Million oder mehr KM, Euro oder ähnliches, oder ist das Leben von unschätzbarem Wert? Ich gehe davon aus, dass der Wert des Lebens unserer Kinder für uns Eltern unschätzbar ist. Aber warum vergessen wir dabei, dass alle von der Luftverschmutzung betroffenen Bürgerinnen und Bürger die Kinder von jemandem sind? Darauf habe ich auch keine Antwort, außer der, dass es sich sehr wohl lohnt, 664 Millionen KM in die Minderung von Schadstoffemissionen zu investieren, was sich direkt auf die Minderung des Gesundheitsrisikos für die Bürgerschaft in und um Bosnien-Herzegowina auswirkt.

von

Auswirkungen des Klimaabkommens von Paris auf die Energiewende in Bosnien-Herzegowina

In der ersten Dezemberhälfte 2015 fand in Paris ein Treffen der Unterzeichner der  Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (COP 21) statt. Bei der Versammlung wurde ein Klimaabkommen beschlossen, welches die Begrenzung der globalen Erwärmung auf  unter 2°C gegenüber dem Niveau vor Beginn der Industrialisierung vorsieht, und das zusätzliche Bemühungen unternommen werden, die Erwärmung auf unter 1,5 °C zu begrenzen.

 

Das Zentrum für Ökologie und Energie hat in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung am 30.11.2015 eine Abschlusskonferenz zum Thema „Energieeffizienz und erneuerbare Energiequellen im Kanton Tuzla“ organisiert. Bei der Konferenz wurde ein Dokument vorgestellt, dass Good-Practice-Projekte aus dem Beriech Energieeffizienz und erneuerbare Energiequellen präsentierte, die in den vergangenen 18 Monaten im Kanton Tuzla von den lokalen Gemeinden implementiert wurden.

Mehr zum Thema Ökologie

Publikationen

Die Broschüre "Shrinking Spaces in the Western Balkans" behandelt das globale Phänomen der Einschränkung des Handlungsspielraums für Akteur/innen der Zivilgesellschaft, das leider auch in unserer Region immer deutlicher spürbar wird. Hier können großartige Analysen von Journalist/innen, Aktivist/innen und akademischen Mitarbeiter/innen aus Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Mazedonien und Serbien nachgelesen werden.

Die Vorkämpferinnen und Vorkämpfer politischer Freiheit müssen derzeit weltweit mit Gegenwind umgehen. Diese Publikation gibt Einblicke in die Arbeit der weltweiten Demokratieförderung und macht mit Fallbeispielen, Analysen und Essays das Engagement der Heinrich-Böll-Stiftung anschaulich.

 „Städte können nicht mehr beschrieben werden“ schreibt Richard Ingersoll. Wie können sie dennoch definiert werden?

Mit dieser Frage beschäftigt sich diese Publikation von Crvena.

The stories of Srebrenica are stories of genocide and war suffering, of the importance of collective memory, but also of life and what post-war life is like, in all its hardship, yet also beauty. These are stories about people who lived and who still live in Srebrenica, their life paths and destinies, but also factual notes on Srebrenica, the genocide and post-war developments in this region. The notes on Srebrenica and from Srebrenica are a specific non-fiction reading for all those who love, but also think and live Srebrenica.

Die Region Tuzla ist das bedeutendste Bergwerk – und Industrie-Bassin in Bosnien-Herzegowina. Fast die gesamte Wärme- und elektrische Energie im Kanton Tuzla wir durch Verbrennung fossiler Brennstoffe gewonnen, überwiegend Kohle. Für die Beheizung nutzt die Mehrzahl der Einwohner/innen  Kohle aus dem Tuzla Bassin, das einen hohen Gehalt an Schwefel hat, während die Unterzahl Heizöl, Strom und Holz verwendet. Ein Teil der Bevölkerung in der Stadt Tuzla und der Gemeinde Lukavac verwendet heißes Wasser aus dem Kraftwerk für die Beheizung ihrer Wohnungen, während andere ihre Energie aus individuellen Heizräumen oder Fernheizwerken  beziehen.  Wegen all diesem ist  der Kanton Tuzla eines der verschmutztesten Gebiete in BiH.

Projekt

Das Landesbüro der Heinrich Böll Stiftung und ihre Partnerorganisationen Sarajevo Open Center und CURE Foundation haben mit der Implementierung des von der Europäischen Union finanzierten Projektes “Coming out! Befürwortung und Schutz der Rechte von LGBT Personen” begonnen.

Berliner Anthologie: Woher ich nicht zurückkehren werdeAll rights reserved. Mehr

How Skopje 2014 Ate The Urban Commons

Wir zeigen und analysieren, wie es international um die Demokratie und die Möglichkeiten der Demokratieförderung bestellt ist. Zugleich geben wir einen Einblick in die internationale demokratiepolitische Arbeit der Heinrich-Böll-Stiftung. Konkrete Fallbeispiele und regionale Analysen geben Einblicke in unser Engagement.

Dossier: Es wird eng - Handlungsspielräume für Zivilgesellschaft

Foto: Niklas Hughes. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Partnerorganisationen

Foto: Günter Klarnen. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.
Europa für Bürgerinnen und Bürger 2016
EU Monitoring